Bevor es losgeht

Wichtig: der Eigentümer des Einsatzortes muss vorab seine Erlaubnis erteilt haben, dass das Areal überflogen werden darf, ebenso der Jagdpächter.

 

Definition und Eingrenzung des Einsatzortes

Sie kennen den genauen Einsatzort und können uns per Link oder Screenshot die zu mähende Fläche schicken (Mail, whatsapp)
Auf Basis der von Ihnen bereitgestellten Daten definieren wir mit Ihnen den Einsatzort telefonisch. Bei großen Flächen kann es notwendig sein, Helfer vor Ort zu organisieren. Ferner bitte Wäschekörbe o.ä. mitbringen
Sollten danach noch Unklarheiten bestehen, überprüfen wir gemeinsam mit Ihnen die Daten (separater Termin oder am Einsatztag)

Am Einsatztag

Pünktlichkeit ist für uns selbstverständlich. Wir treffen uns mit Ihnen; für Helfer und Wäschekörbe o.ä. sind Sie verantwortlich.

Je nach Größe der Fläche entscheiden wir, ob wir einen vorab programmierten Flug (siehe Foto unten) vornehmen, oder manuell fliegen.

Wird ein Wärmepunkt sichtbar, lässt Andreas die Drohne darüber verharren und Melina geht mit einem Helfer direkt zum Wärmepunkt.
Liegt dort ein Kitz, wird es unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen (Handschuhe, Grasbüschel) aufgehoben, zum Feldrand getragen und dort unter dem Wäschekorb gesichert.

Die Wiese sollte zeitnah gemäht und der Wäschekorb wieder entfernt werden.

Haftungsausschluss: Der Drohnenbetreiber haftet nicht für etwaige Mähschäden, da er nicht ausschließen kann, dass zwischen Beendigung seines Kontrollfluges über das Feld bis zum Mähen des Selbigen sich nicht weitere Tiere abgelegt haben.

Folgt uns gerne bei Facebook oder Instagram.